background

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Image 5 title

type your text for 5th image here

Image 5 title

Image 6 title

type your text for 6th image here

Image 6 title

Image 7 title

type your text for 7th image here

Image 7 title

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 8 title

Image 9 title

type your text for 9th image here

Image 9 title

Image 10 title

type your text for 10th image here

Image 10 title

Image 11 title

type your text for 11th image here

Image 11 title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Image title

type your text for image here

Image title

Impressum

 

Impressum gem. §6 TeleDiensteGesetz (TDG)

 

European Mooney Pilots and Owners Association
c/o David Kromka
President / 1. Vorstand
Sedanstrasse 3
D-93055 Regensburg

Email: deekay@ gmx.net
Deutschland / Germany

 

WEB-Design & redaktionelle Bearbeitung
Karl-Heinz Schmidt
Ahornstrasse 10
D-16552 Schildow

E-Mail: khschmidt@ me.com


Wichtig! Bitte Lesen!
Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, daß man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert, was im nachfolgenden geschehen soll.


Haftungsausschluss:
1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.


2. Verweise und Links 
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. 
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.


3. Urheber- und Kennzeichenrecht 
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.


4. Datenschutz 
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten. 5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses


5. Salvatorische Klausel 
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.


Disclaimer
1. Content
The author reserves the right not to be responsible for the topicality, correctness, completeness or quality of the information provided. Liability claims regarding damage caused by the use of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect,will therefore be rejected. 
All offers are not-binding and without obligation. Parts of the pages or the complete publication including all offers and information might be extended, changed or partly or completely deleted by the author without separate announcement.


2. Referrals and links 
The author is not responsible for any contents linked or referred to from his pages - unless he has full knowledge of illegal contents and would be able to prevent the visitors of his site fromviewing those pages. If any damage occurs by the use of information presented there, only the author of the respective pages might be liable, not the one who has linked to these pages. Furthermore the author is not liable for any postings or messages published by users of discussion boards, guestbooks or mailinglists provided on his page.


3. Copyright 
The author intended not to use any copyrighted material for the publication or, if not possible, to indicatethe copyright of the respective object. 
The copyright for any material created by the author is reserved. Any duplication or use of objects such as diagrams, sounds or texts in other electronic or printed publications is not permitted without the author's agreement.


4. Privacy policy 
If the opportunity for the input of personal or business data (email addresses, name, addresses) is given, the input of these data takes place voluntarily. The use and payment of all offered services are permitted - if and so far technically possible and reasonable - without specification of any personal data or under specification of anonymized data or an alias. The use of published postal addresses, telephone or fax numbers and email addresses for marketing purposes is prohibited, offenders sending unwanted spam messages will be punished.


5. Legal validity of this disclaimer 
This disclaimer is to be regarded as part of the internet publication which you were referred from. If sections or individual terms of this statement are not legal or correct, the content or validity of the other parts remain uninfluenced by this fact.

 

Bildquellennachweis div. Titelfotos: iStockphoto.com lizenziert
Angabe der Copyrightrechteinhaber folgt, da hier nur temporäre Darstellung.

 

Rechtliches für Abmahnversuche

Bitte keine Abmahnung ohne den vorherigen Kontakt zu uns! Sollten durch die Aufmachung oder den Inhalt dieser Internetseiten Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzt worden sein, so bitten wir Sie um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren die unverzügliche Entfernung der zu Recht beanstandeten Passagen, ohne dass die Einschaltung eines Rechtbeistandes von Ihnen aus erforderlich ist. Sollten dennoch von Ihnen Kosten ausgelöst werden, ohne dass zuvor eine Kontaktaufnahme mit uns erfolgt ist, werden wir diese voll umfänglich zurückweisen. Gegebenenfalls werden wir wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen Gegenklage einreichen. Wir danken für Ihr Verständnis!

 

EMPOA TV

 

Pacific Adventure - The Bounty Saga

 

Die Wiedergabe in Auszügen erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Die Buchausgabe ist vergriffen, das Video zu diesem Buch ist als DVD (Filmlänge 41 Min.

beim Verlag   erhältlich

 

© 1998 by Battert-Verlag Baden-Baden 
Vertrieb:INFOservice Telefon 0721 -617888 • Fax -621238 2. 
 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen jeglicher Art, auch von einzelnen Kapiteln nur nach vorheriger Absprache mit dem Verlag. Manuskriptbearbeitung: Elfrun Lehmann Satz: INFOgrafik Karlsruhe: Thomas Lindemann Christoph Morlok Druck- und Bindearbeiten: Dürr-Druck Fotos: Christer Friberg Titelgestaltung: Herbert Papala und Grafisches Atelier Manfred Lau, Offenburg Printed in Gerrnay 1998

ISBN 3-87989-248-2

 

Inhalt  
  Vorwort................................................................................... 7
1. Begegnung in Tonga............................................................. 9
2. Gegenwart und Geschichte.................................................. 13
3. Nach dem höchsten Willen seiner Majestät...................... 17
4. Westwärts............................................................................... 22
5. Angriff auf den Nordatlantik.............................................. 29
6. In der Arktis verirrt.............................................................. 38
7. Kampf um Kap Hoorn.......................................................... 47
8. Vereisung............................................................................... 55
9. Im Lande der unbegrenzetn Möglichkeiten........................ 65
10. Flug ohne Ende...................................................................... 78
11. Von Ozean zu Ozean............................................................. 99
12. In der Südsee.......................................................................... 105
13.  Tahiti...................................................................................... 122
14.  Fort George............................................................................ 155
15.  Die letzte Entdeckung.......................................................... 171 
16.  Bei Mama.............................................................................. 192
17.  Sturm vor der Wildeninsel.................................................. 209
18.  Meuterei auf der Bounty...................................................... 215
19.  Capt. Bligh und Mr. Christian............................................. 239
20.  Der letzte Südseekönig......................................................... 256
21.  Am Wendepunkt................................................................... 269
22.  Massaker auf der Pitcairn Insel........................................... 288
23.  Verliebt in Fidschi................................................................ 328
24.  Im Ruderboot über den Pazifik........................................... 343
25.  Isa Lei..................................................................................... 373 
26.  Das Erbe der Meuterer......................................................... 388
27.  Terrorherrschaft des Mr. Edwards..................................... 413 
28.  In 20 Tagen um die halbe Welt............................................ 433
29.  Warten auf den Henker........................................................ 455
30.   Schicksale............................................................................... 470
   Zeittafel.................................................................................. 481 
  Die wichtigsten Inselgruppen im Südpazifik.....................  483
     
     

 

 

Vorwort

Bis heute zählt die Meuterei auf der Bounty zu den bekanntesten Schiffsrevolten der christlichen Seefahrt. Seit im Jahre 1789 jene Handvoll Männer den Dreimaster in ihre Gewalt brachte und sich auf eine Reise ohne Wiederkehr begab, ist die Südsee der Inbegriff nostalgischer Verheißung. Vieles von dem, was sich damals zwischen Tonga und Tahiti zugetragen hat, zerfloß mit der Intuition kreativer Romanschreiber. Anderes verschwand hinter der Fassade glitzernder Hollywood-Produktionen. Einiges ist noch heute dunkel und geheimnisvoll. Wieviel vom Bounty-Mythos ist Wahrheit, wieviel Legende? Was sind das für Inseln, die der Bounty zum Schicksal wurden? Welches waren die wirklichen Hintergründe der Meuterei? Und: Was ist aus den Meuterern und ihren Nachkommen geworden? Dort, wo alles geschah, habe ich versucht, Antworten zu fin-den. Die Ereignisse, denen ich nachgegangen bin, sind Geschichte. Und doch sind sie voll lebendiger, mitreißender Anziehungskraft. Kaum jemand, der inmitten der vielen so vollendet ineinander greifenden Sachzwänge nicht selber schon mit der Idee geliebäugelt hat, einen Strich zu ziehen, auszubrechen aus dieser spröden Assekuranzwelt, irgendwo auf einem fernen, sauberen Stückchen Erde neu anzufangen. Und wer spürt nicht dann und wann in sich die Sehnsucht nach dem großen Abenteuer? Mir ist es so ergangen. Mein Element wurde die Fliegerei. Und beim Entdecken neuer Horizonte kam es zu diesem Flug in die Vergangenheit, zu einer Zeit, als die Satellitennavigation noch nicht in Gebrauch war.

 

"Das ist die beste Beschreibung, welche ich von diesen Inseln zu geben vermochte und von ihren Bewohnern, die zweifellos die Glücklichsten sind auf dem Antlitz der Erde"   In der Hoffnung, daß es nach 200-jähriger Kolonialepoche auch den letzten Bewohnern der Südsee-inseln gelingt, aus noch immer an-dauender französischer Abhängig-keit freizukommen.
Aus dem Tagebuch von Bouty-Meuterer
James Morrison, 1792
   Henning Huffer, 1998

 

 

1. Begegnung in Tonga

Es war Mitsommernacht gegen 3.00 Uhr morgens. Über zehn Stunden saß ich bereits im Cockpit, umgeben von Zusatztanks und in einem Zustand visionärer Müdigkeit. Unter mir, knapp 4 km weg, lag der Stille Ozean in samtenem Schwarz, darüber wölbte sich ein sternenklares Firmament von poetischem Tonus. Nach meinen Berechnungen befand ich mich halbwegs zwischen Samoa und Hawaii.

   In dieses Schweben zwischen Wachsein und Traum stiegen Erinnerungen auf an meine zu Ende gegangene Zeit in der Inselwelt der Südsee, von der ich mit geschätzten 230 km/h in Richtung Norden Abstand gewann. Einer, der mir dabei in den Sinn kam, war Bill Verity. Der Amerikaner durchstreifte damals auf ähnlich unkonventionelle Weise den Pazifik wie ich. Ihm war es geglückt, einer Fernsehgesellschaft ein bescheidenes Reisebudget abzuhandeln mit der Idee, in einem offenen, bloß 7 m langen Boot von Tonga 6000 km über offene Sec nach Indonesien zu kreuzen. Er nahm aus freien Stücken das bedauernswerte Los einer Gruppe von Seeleuten auf sich, die diese halsbreche-rische Tour vor 200 Jahren unfreiwillig durchstehen mußten. Es war die Fahrt von Captain Bligh und seiner Getreuen, die Verity sich zur Nachahmung auserwählt hatte. Diese Herren waren bekanntlich im Anschluß an eine Meuterei mitten im Pazifik in einem Ruderboot ausgesetzt worden.

   Ich war Verity zufällig auf Tonga begegnet, einige Tage vor meinem Abflug. Schon ein kursorischer Blick auf sein Duplikat des Bounty-Kutters weckte Zweifel, ob Verity sich wirklich mit der nötigen Präzision dem Original verpflichtet fühlte.

   „Hm, ich bin nicht sicher, Bill", gab ich vorsichtig zu bedenken „ob Captain Bligh damals einen Außenbordmotor mit ..."

   „Dafür hatte er 18 Begleiter in seinem Boot, die er bei Wind-stille abwechselnd rudern ließ", fiel Verity mir ins Wort und zog trotzig an seiner Pfeife.

   Okay, den Motor konnte man durchgehen lassen. Denn Verity nahm tatsächlich keine Ruderer mit. Nicht so gut konnte er freilich seine 5 m hohe Gitterantenne am Heck des Bootes ver-teidigen, die zusammen mit einem Funkgerät die Verbindung zur Außenwelt sicherte. Ansonsten war aber das Schiffchen samt Ausrüstung der historischen Vorlage exakt nachempfunden, wie Verity seinen Besuchern anhand eines zeitgenössischen Bauplans nachwies.

   Obwohl das Vorhaben keine besondere Faszination auf mich ausübte, hätte ich hier oben in meinem Cockpit gerne gewußt, wie es Verity unterdessen ergangen war und wo in diesem end-los weiten Weltmeer er sich mit seinem Boot gerade befand.

   Mein Flugzeug jedenfalls lag gut in der Luft, ruhig wie ein Brett. Der Motor lief gleichmäßig. Die Breiten um den Äquator („Kalmen") sind ja bekannt für Windstillen, früher ein spürbares Handikap für die Seefahrer.

   Warum es Verity ausgerechnet das strapaziöse Erlebnis des harschen Kapitäns angetan harte? Mein Interesse und meine Sympathien galten eher den Meuterern. Diese Leute hatten sich gewiß eine prächtige Zeit gemacht, nachdem sie den alten Scharfmacher los waren.

   Ich vermochte mich mühelos in ihre Lage zu versetzen. Ja, es bedurfte nicht viel Phantasie, genau das Empfinden aufkommen zu lassen, welches diese Männer gehabt haben mußten: allein inmitten eines unermeßlichen Ozeans, abgeschnitten von allen Verbindungen zur Heimat, die Inseln der Träume in Griffweite und doch insgeheim die Angst vor einer ungewissen Zukunft. Sicher war ftir sie nur eines: Ein Zurück gab es nicht mehr. Immerhin war nicht ausgeschlossen, daß Capt. Bligh nach England durchkam. Und dann würde die britische Admiralität gewiß nichts unversucht lassen, dieser Männer habhaft zu werden.

   Wenn alles nach Plan lief, lagen noch rund 11 Stunden Flug-zeit, also etwas mehr als die Hälfte der Strecke vor mir. Der rückwärtige Zusatztank, ein 200-Liter-Faß, war bereits leer geflogen. Der Tank rechts neben mir, wo sich normalerweise der Copilotensitz befand, sollte noch etwa dreiviertel voll sein, und die beiden Standardtanks in den Tragflächen waren noch unangetastet. Insgesamt konnte ich noch mit einem Spritvorrat von ca. 350 Litern rechnen. Das entsprach 12 Stunden Flugzeit und ergab, wenn die meteorologischen Daten zum Höhenwind zutrafen, eine Reserve von einer guten Stunde.

   Was wohl aus den Bounty-Meuterern geworden ist? Die Frage begann mich zu beschäftigen. Wie hatten sie ihr Los gemeistert? Auf welchen Inseln hatten sie Zuflucht gesucht? Vielleicht war eine darunter, auf der auch ich gewesen bin und gleich-falls mit dem Gedanken gespielt habe, nicht mehr nach Hause zurückzugehen.

   Situationen so überwältigender Verlassenheit öffnen das Gemüt offenbar besonders tief für Eingebungen jenseits von Zeit und Raum. In mir jedenfalls setzte sich in jener Nacht eine sehn. suchtsvoll-schwerblütige Neugier nach dem Geschick der Bounty-Meuterer fest.

   Über 21 Stunden Flugzeit waren es am Ende, als ich zur Mittagsstundc in Honolulu eintraf. Einige Tage später brachte ich auch die 4000 km nach San Francisco hinter mich. Nach drei ruhelosen Monaten in Amerika traf ich Ende Oktober auf meinen. Heimatflugplatz Karlsruhe ein. Und noch immer gingen mir die Bounty-Meuterer durch den Sinn und jene nächtlichen Träumereien über dem Pazifik.

   Die Idee saß tief. Das Herz war voll. Die Sehnsucht brannte. Ein intensives Arbeitspensum, unerwartet günstige Geschäfte eine Reihe intelligenter Weichenstellungen mit diversen Geldgebern und schon sieben Monate später fand ich mich wieder hinter dem Steuerknüppel meiner Mooney, um in der Südsee nach den Spuren längst verstorbener Seefahrer zu suchen, nach der Schicksalen der Bounty-Meuterer, denen ich mich schon so nahe gefühlt hatte.


2. Gegenwart und Geschichte

„Ich benötige Material über Capt. Bligh und die Bounty", sagte ich. Dr. Vincent S. Kitching, ein jüngerer Gelehrter mit weit geschnittener, brauner Tweedjacke und moosgrünem Binder, war augenblicklich im Bilde. Er entfernte sich mit einem kurzen, indifferenten Kopfnicken. Zehn Minuten später erschien er wieder und legte behutsam einen schweren, handgeschriebenen Folianten auf den Tisch: das Original-Logbuch der Bounty, verfaßt von Captain William Bligh.

   Mein Anliegen war vordergründig nicht das Analysieren historischer Dokumente. Entschieden mehr zog mich der Ge-danke an, die Uhr in jene Zeit zurückzudrehen und ebenso verwegen wie die Bounty-Besatzung, sozusagen mit der Hand am Pulse des Lebens, der Vergangenheit vor Ort auf den Grund zu gehen. In der endlosen Weite des Stillen Ozeans wollte ich herausfinden, womöglich nacherleben, was jener Handvoll Männer widerfahren war, als sie in einem spontanen Handstreich der Heimat für immer Lebewohl sagten und ihre lebenslange Flucht im sagenumwobenen Inselreich der Südsee besiegelten.

   Gleichwohl: Ganz ohne Quellenstudium einem so geschichts-trächtigen Ereignis nachzuspüren, erschien mir dann doch zu oberflächlich. Als ich an einem sonnigen Maitag am Flugplatz Karlsruhe den Triebwerkshebel auf Vollgas schob und meine kleine Mooney Chaparral steil in Gottes blauen Himmel zog, hatte ich mir bereits vorgenommen, erst einmal in London Station zu machen und nach bewährtem wissenschaftlichem Brauch in den Archiven der britischen Admiralität den Forscherpult zu drücken.

   Um hohe Landgebühren und Wartezeiten in der Luft zu vermeiden, entschied ich mich für Stansted, den ruhigsten der vier Londoner Flughäfen. Stansted liegt 40 km nordöstlich von London. Mein Flug dauerte etwas über drei Stunden. Ein Taxi brachte mich in das nahe gelegene Städtchen Bishop's Stortford. Dort nahm ich einen Vorortzug, der nach einer knappen Stunde Fahrzeit in den belebten Bahnhof Liverpool Street Station in Londons Stadtzentrum einrollte.

   Am Beginn der Chancery Lane, nur ein paar Straßenecken entfernt von der Stelle, wo ich nach kurzer Fahrt im ersten Obergeschoß eines scharlachroten Doppeldeckerbusses mich zu Fuß weiterbegab, dirigierte mich ein hilfsbereiter Passant zum Public Record Office, dem meine Reise galt.

   In diesen düsteren Mauern wob der Geist der Geschichte. Man brauchte nur den Fuß über die Torschwelle des neugotisch gestalteten, reich verzierten Baues zu setzen, um den Atem vergangener Jahrhunderte zu spüren. Bis unters Dach waren die weitläufigen Lesesäle und Wandelgänge des königlich-britischen Staatsarchivs gefüllt mit Urkunden, Büchern und Handschriften, unbestechlichen Zeugen von Englands leuchtender Vergangenheit.
   In einer ebenmäßigen, leicht lesbaren, wenn auch stark vergilbten Schreibschrift war auf dem schweren Pergament des Logbuchs minuziös der wechselvolle Verlauf von Capt. Blighs Fahrt in die Südsee aufgetragen. Doch nicht nur das. Das Logbuch enthielt umfangreiche völkerkundliche Detailschilderungen, liebevoll eingeflochtene Beobachtungen aus der Tier-und Pflanzenwelt. Es war gleichzeitig noch Tagebuch und Reisebericht.

   Ausgiebig schildert Capt. Bligh die Meuterei und liefert genaue Personenbeschreibungen der Meuterer. „Piraten" brandmarkt er sie, weil sie ihm ja nicht nur das Kommando entrissen, sondern obendrein noch das Schiff weggenommen haben.

Noch während ich staunend dieses erstaunliche Schriftwerk in 

mich aufnahm, ließ Dr. Kitching durch einen Mitarbeiter bereits das nächste Aktenkonvolut auf meinem Lesepult absetzen. Es enthielt die Originalprotokolle des Kriegsgerichtsverfahrens, in dem die Meuterei auf der Bounty verhandelt worden war. Auch darin fand sich eine Fülle aufregenden Lesestoffs. Bei den umfangreichen Zeugenverhören, Urkundenverlesungen und Plädoyers, die peinlich genau at4ezeichnet waren, blieb kaum ein Detail des dramatischen Geschehens unerwähnt.

   Das Public Record Office entpuppte sich als eine Fundgrube von Format. Ich fand mehrere Briefe, die Capt. Bligh von unter-wegs an die Admiralität geschrieben hatte. Selbst ein vergleichsweise so nebensächliches Schriftstück wie die Musterrolle der Bounty war noch erhalten. Sie gab Auskunft über die Namen aller Besatzungsmitglieder, ihren Rang, ihr Alter. Sogar ihre Geburtsorte waren notiert.

Dr. Kitching wies mich darauf hin, daß zu diesen Originalia populärwissenschaftliche Abhandlungen und Monografien erschienen waren. So wechselte ich später zur Bibliothek im Briti-schen Museum und begann, das Bounty-Schrifttum zu sichten. Das erwies sich als eine literaturwissenschaftliche Aufgabe ungeahnten Ausmaßes. Was seit 1789 zu diesem Thema (ganz überwiegend in englischer Sprache) publiziert worden ist, läßt sich nicht mehr überblicken. In mein Literaturverzeichnis trug ich ein: „Die wahre Geschichte der Meuterei auf der Bounty", „Die Ursachen der Bounty-Meuterei", „Was geschah auf der Bounty", „Die ereignisreiche Historie der Meuterei und des Piratenraubs der H.M.S. Bounty" und Ähnliches in großer Zahl. Mit jedem weiteren Buch, das ich aufschlug, stieß ich auf neue, verblüffende Quellen.

   Drei Wochen sah man mich als emsigen Bücherwurm von früh bis spät zwischen Public Record Office und Britischem Museum hin- und hereilen im eifrigen Bemühen, den Überblick über die immer weiter anschwellende Literatur zu behalten.

   

Es kam die Zeit, die Gedanken auf die Reiseroute zu richten. Daß ich meinen Transport in eigene Hände genommen hatte, erwies sich als eine Maßnahme von feinem Gespür. Nur wenige Inseln, an denen die Bounty anlegte, lassen sich ohne weiteres mit dem erreichen, was man gemeinhin unter öffentlichen Verkehrsmitteln verstellt. Vorteile versprach vor allein der kompakte Zuschnitt meines Flugzeugs. Diese Eigenschaft ermöglichte mir Zugang auch zu den lauschigen Korallenpisten entlegener Atolle, dorthin also, wo Interkontinentaljets für immer ausgeschlossen waren.
   Auf der anderen Seite finden sich im Pazifik Strecken von beträchtlicher Abmessung. Hier hätte unstreitig ein stabileres Gefährt die Aussichten auf eine sichere Rückkehr in die Heimat vergrößert. Freilich ohne den Kitzel des Abenteuers, ohne das schwärmerische Gefühl, sich den Pazifik mit eigener Kraft und Tüchtigkeit zu erobern, äußert eine solche Reise nur den halben Reiz.
   Beladen mit Manuskripten, Büchern und neuen, beachtlichen Geschichtskenntnissen strebte ich von der Themsestadt in Richtung Schweden.

 

 

 

 3. Nach dem höchsten Willen seiner Majestät

 

„Seine Majestät der König geruhet gnädigst die Vorstellung der Kaufleute und Pflanzer seiner westindischen Besitzungen für gut zu finden, daß die Einführung des Brotfruchtbaumes in den dortigen Inseln den Einwohnern eine Art Nahrung und dadurch den wesentlichsten Vorteil gewähren würde. So werdet Ihr, Lieutenant William Bligh, hiermit, zufolge des höchsten Willens seiner Majestät, requiriert und angewiesen, mit dem Euch untergebenen Schiffe in See zu gehen und Euch so schnell als möglich um das Kap Horn nach den im Südlichen Ocean gelegenen Societätsinseln zu begeben, woselbst zufolge der Nachrichten des seligen Capt. Cook der Brotfruchtbaum in seinem üppigsten Wachstum angetroffen wird. Nachdem Ihr so viele Bäume und Schößlinge, als nöthig erachtet werden dürfen, an Bord genommen habt, sollt Ihr um das Vorgebirge der Guten Hoffnung nach Westindien gehen und die alsdann noch am Leben gebliebenen, vorerwähnten Bäume in Seiner Majestät botanischen Gärten zu St. Vincent und zu Jamaica abliefern. 

             Gegeben, den 20sten November 1787.
             Die Lordscommissarien der Admiralität von Großbritannien              und Irland.”
Mit dieser schriftlichen Order an Bord ließ Capt. Bligh am 29. November 1787 in Spithead, dem Ankerplatz der südenglischen Hafenstadt Portsmouth, Segel setzen. Das ihm untergebene Schiff war die Bounty, zu deutsch „Wohltat". Sie galt schon damals als nicht gerade groß. Ganze 28 m war sie lang und wog 250 Tonnen, also so viel wie ein heutiger Hafenschlepper. Das Marinedirektorium hatte den Dreimaster gebraucht zum Preis von 1950 Pfund Sterling gekauft, für Umbau und Ausrüstung allerdings über 4000 Pfund aufwenden müssen. Ein Großteil davon war in die Vorrichtungen geflossen, die der Aufnahme und dem sicheren Transport der Brotfruchtpflanzen dienen sollten. Die große Kajüte, die den gesamten rückwärtigen Teil des Schiffes einnahm, war dafür in eine Art Treibhaus umgewandelt worden. Stellagen für über 1000 Töpfe, Zuber und Kasten füllten den Raum bis zum letzten Winkel. Es gab Öffnungen für Licht und Luft sowie ein feinsinniges Röhrensystem, welches das von den Pflanzen ablaufende Wasser zur Wiederverwendung in Tonnen ableitete.

   Zweck aller früheren Reisen in die Südsee, so Capt. Bligh, war die Erweiterung der Wissenschaft und die Vermehrung der Kenntnisse gewesen. Die jetzige Reise hingegen stelle eigentlich die erste dar, die zur Absicht habe, aus den gemachten Entdeckungen in fernen Gegenden Vorteile zu ziehen. Um was für Vorteile es sich dabei handelte, war in dem königlichen Erlaß mit majestätischer Noblesse umschrieben. Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich das Unternehmen aber als gar nicht so edel und selbstlos, wie die galanten Formulierungen glauben machen könnten. In dem Brotfruchtbaum, der in Westindien unbekannt war, erhofften sich die englischen Plantagenbesitzer nämlich nichts anderes als eine neue, billige Nahrungsquelle für ihre Negersklaven.
   Den Anstoß hatte ein zeitgenössischer Bericht gegeben. Wenn jemand, heißt es darin, in seinem Leben zehn Brotfruchtbäume pflanzt, wozu er allenfalls eine Stunde benötigt, so hat er für seine Familie und kommende Generationen seine Pflicht so vollständig erfüllt wie ein Bewohner unseres weniger gemäßigten Himmelsstrichs, der im kalten Winter pflügt und in der Sommerhitze die Ernte einbringt, so oft diese Jahreszeiten wiederkehren.
   Was ist das für eine erstaunliche Pflanze, der Brotfruchtbaum? Von den Seefahrern, die im 17. und 18. Jahrhundert die großen Entdeckungsreisen in den Pazifik unternahmen, stammen 
die ersten genauen Beschreibungen des Brotfruchtbaumes. Danach läßt er sich am ehesten mit einer mittelgroßen Eiche vergleichen. Gewöhnlich hat er eine weit ausladende Krone. Seine Blätter werden bis zu einem halben Meter lang und haben tiefe, bogenförmige Einschnitte. Wie Feigenblätter geben sie einen weißen Milchsaft von sich, wenn man sie verletzt. Die Früchte selbst haben die Größe und Gestalt eines Kinderkopfes. Sie wachsen allein und bilden keine Trauben. Ein feines, netz-Lärmiges Gewebe überzieht ähnlich wie bei einer Trüffel die hellgrüne Oberfläche.
   Ehe man die Brotfrucht ißt, wird sie im Feuer geröstet. Dabei verkohlt die Rinde. Zieht man die äußere schwarze Borke ab, kommt das Eßbare zum Vorschein. Es ist weiß wie Schnee und hat beinahe die Festigkeit von frisch gebackenem Brot. Die Frucht enthält weder Samen noch Steine, sondern alles ist reine, brotähnliche Masse. Außer vielleicht einem geringen Grad von Süße besitzt das Fruchtfleisch keinen hervorstechenden Geschmack.
   Mit diesem Manna, das sich buchstäblich vom Baume pflük-ken ließ, sollte also fortan das Gesinde auf den westindischen Baumwollplantagen seinen Hunger stillen.
   Kaum daß die Bounty ihre Anker gelichtet hatte, änderte sich das bis dahin so günstige Wetter. Ein genau von vorn einfallender, stürmischer Wind hinderte das Schiff immer wieder daran, aus der Meerenge zwischen Portsmouth und der davorliegenden Insel Isle of Wight herauszukommen. Mehr als drei Wochen lavierte Bligh mit seinen Leuten zwischen St. Helens und Spithead hin und her, ehe er am 23. Dezember 1787 bei günstigerem Wind endlich offene See gewann und im Ärmelkanal seinen Kurs in Richtung Südatlantik aufnehmen konnte.

   Die Bounty hatte Proviant für ein halbes Jahr an Bord. Weil damals noch keine Kühleinrichtungen existierten, klingt die Auswahl an Lebensmitteln, mit denen die Vorratskammern im Schiffsbauch bestückt waren, für Feinschmeckerohren einigermaßen deprimierend. Neben dem obligaten Schiffszwieback fanden sich dort etwa Sauerkraut, Suppengallerte, getrocknetes Malz, Käse, Gerste und Weizen. Allerdings war Vorsorge getroffen, daß das Menü dann und wann durch eiweißreichere Kost ergänzt wurde. Zum Proviant gehörten nämlich auch einige Stücke lebendes Vieh. Leider gerieten diese armen Schweine, Schafe und Hühner bei monotoner Kost, eingepfercht in dunkle, enge Käfige und verängstigt durch das Schwanken des Schiffs, so aus ihrem seelischen Gleichgewicht, daß, wenn sie schließlich in den Kochtopf gelangten, nur selten eine größere Ausbeute an genießbarem Frischfleisch zu erzielen war.
    Um mit den Insulanern Handel treiben zu können, hatte Bligh von der Admiralität einen Vorrat an Spielsachen und Eisenwaren mitbekommen. Dort, wo die Bounty hinsegelte, herrschte Steinzeit, und so konnte man die Eingeborenen mit einem Nagel, einer Schere oder ein paar Glasmurmeln in einen Taumel der Begeisterung versetzen.
   Das Gebiet, in dem diese Steinzeitmenschen lebten und in dem der Brotfruchtbaum so prächtig gedieh, hieß damals der „Südliche Ocean", heute bekannt unter dem Namen Südpazifik, kurz auch Südsee geheißen. Es ist der südlich vom Äquator liegende Teil des größten Weltmeeres. Im Westen von Australien und Asien, im Osten von Amerika begrenzt, bedeckt der Stille oder Pazifische Ozean mehr als ein Drittel der gesamten Erdoberfläche.
   Die Mehrzahl der zigtausend kleinen und kleinsten pazifi-schen Inseln liegt in der Südsee, so auch die Gruppe der Socictätsinscln, zu denen die Bounty unterwegs war. Dieses Archipel, das in modernen Karten den Namen Gesellschaftsinseln trägt, besteht aus 14 Inseln. Die größte und bekannteste unter ihnen ist Tahiti, und auf ihr sollte sich Capt. Bligh die Brotfruchtbäume besorgen.

   18 000 km waren es bis Tahiti, vorausgesetzt die Reise verlief nach Plan. Doch kaum auf hoher See wurden Bligh und seine Männer bereits auf die erste Zerreißprobe gestellt. Einen Tag nach dem Weihnachtsfest, das sie noch froh hatten begehen können, wurden sie von einem gewaltigen Sturm überrascht.

   „Eine Welle brach über uns und schwemmte unseren Vorrat an Stetigen und Rahen von einer Seite des Püttings gänzlich mit sich fort; eine andere noch furchtbarere Welle kam in das Schiff und zertrümmerte unsere Boote. Einige Fässer mit Bier; die wir auf dem Verdecke befestigt hatten, wurden losgerissen und weggeschwemmt, und es kostete viel Mühe und Gefahr; die Boote so zu sichern, daß sie nicht ganz über Bord gingen."
   Drei Tage wütete der Sturm, und die. Mannschaft mußte viel ausstehen. Die Bounty schwamm auf der Höhe von Portugal, als sie von dem Unwetter heimgesucht wurde. Wie sieh zeigte, war dies allerdings erst ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte.

 

4. Westwärts

 

Christer Friborg war Schwede und Seemann von Beruf. Das Leben zwischen Hafenstädten und Meer, Wohnen und Arbeiten in der Fortbewegung, verlangt eine elastische, leichtfüßige Wesensart. Sie war bei Chris spürbar.
   Im Vorjahr, an einem klaren, sonnigen Morgen, hatte er mich auf der Uferpromenade in Samoa unweit des Aggic Grey's Hotels angesprochen. Ihm war zu Ohren gekommen, daß zu der kleinen, überschaubaren Gemeinde durchreisender Welten-bummler einer gestoßen war, der diesen Ozean im Sportflugzeug durchquerte.
   Ohne viel Umschweife äußerte er seine Interesse, sich mir an-zuschließen, und er nannte auch gleich seine Vorstellungen, was das Reiseziel betraf: die Cook Inseln mit anschließendem Abstecher nach Tahiti.
    Ich befand mich damals im Zustand nie gekannter Glückseligkeit, trotz verfahrener Lage. Meine Südsee-Expedition ging in den achten Monat, mehr als das Doppelte dessen, was das Reisebudget selbst bei gewagter Kalkulation hergab. Für den gut 25000 km langen Heimflug incl. fälliger Wartungsarbeiten an meinem Flugzeug reichte die verbliebene Liquidität schon nicht mehr.
   Obwohl sich mit jedem weiteren Südseetag die Deckungslücke vergrößerte, war mein Gemüt von Sorge oder gar Zukunftsangst frei. Ich hatte ich mich lose mit der Idee angefreundet, die Passage quer über den Pazifik zu wagen und in den USA auf eine glückliche Fügung meines Geschicks zu vertrauen. Diese Route machte freilich den Einbau weiterer Zusatztanks notwendig, auf Samoa keine im Handumdrehen lösbare Aufgabe.

 

Meine mit geringem Enthusiasmus vorangetriebenen Planspiele wurden schlagartig Makulatur, als Chris seinen Vorschlag mit der Erklärung verband, „selbstverständlich" für alle weiteren Reisekosten aufzukommen. Er hatte erst wenige Tage zuvor abgeheuert und nach elfmonatigem Dienst auf dem Tanker eine Brieftasche mit vielen frischen Dollarnoten im Gepäck.
  Unser aus dem Stand heraus eingegangenes, zufälliges Interessenkonsortium ging ganz unverhofft in eine runde, kurzweilige Abenteurergemeinschaft über. Ihr vorzüglicher Kameradschaftsgeist überdauerte unsere gemeinsame zweimonatige Exkursion durch Polynesien und hielt sich, nachdem jeder von uns wieder in sein bürgerliches Leben eingetreten war, über einen regelmäßigen Briefwechsel lebendig. Hierbei hatte ich Chris beiläufig von meinen neuen Reiseplänen wissen lassen. Postwendend meldete er sich per Fax von hoher See: „Ich fliege mit. Wann ist Starttermin?"
   Sein Heimatort Kalmar an der schwedischen Südostküste war als Treffpunkt bestimmt worden. Und dorthin begab ich mich auf direktem Weg nach Abschluß meines Londoner Studienaufenthalts.    Der Zwischenstopp in dem hübschen skandinavischen Städtchen gestaltete sich länger als erwartet. Kaum von Bord hatte Chris sein Herz an das blonde, gefühlvolle Mädchen Christina Haglind verloren. Die Beziehung war allem Anschein nach der Grund, daß er seine Reisevorbereitungen noch nicht abgeschlossen hatte, als ich in Kalmar eintraf.

   Nach Erledigung der notwendigen Geschäfte und Förmlichkeiten war das traditionelle schwedische Mitsommerfest in unmittelbare Nähe gerückt und nötigte uns, den Abflug ein weiteres Mal hinauszuschieben.
   Die innige Verbundenheit des jungen Liebespaares, das beständig die Hände ineinander verschlungen hielt und sich mit seelenvollem Blick süße Dinge sang, ließ mir im Verlauf dieser 
durchaus schönen, erlebnisreichen Tage bewußt werden, daß im Grunde ich es nun war, der dieses junge Glück so jäh unterbrach. 

   „Keine Sorge", beschwichtigte mich Chris, als ich meine Bedenken zu artikulieren suchte, „wenn ich zurückkomme, heirate ich Stina. Gestern habe ich ihr den Verlobungsring geschenkt."
   „Das ist ein feiner Zug von dir", sagte ich und ergriff seine Hand, „eine schöne Entscheidung. Ich werde euer Trauzeuge sein."
   Ein Blick auf den Globus veranschaulicht, wie weit die Südsee und Europa auseinander liegen. Die ozeanische Inselwelt findet sich einen netten halben Erdumfang von uns entfernt auf der anderen Seite dieses Planeten. Was die Distanz angeht, ist es deshalb einerlei, ob man den Weg über Amerika oder in die entgegengesetzte Richtung über Asien einschlägt. Ganz nebenbei und ohne Extrakosten eröffnet eine Südseereise den Bewohnern unseres Kontinents das Zusatzerlebnis, den Erdball zu umrunden.
  „Hallo Südsee, hier kommen wir", rief Chris vergnügt beim Abheben von der Startbahn und wies mit beiden Daumen nach oben.
  Sein Abschied von Christina, von Mutter Inez, Schwester und Nichten war intensiv gewesen, aber schmerzfrei. Die Sonne lachte, als wir das traute Kalmar hinter uns ließen, und es war sommerlich warm.
   Mit überschlägig veranschlagten drei Wochen fiel die Zeitspanne, die unsere Flugreise von Schweden zu den Inseln im Stillen Ozean in Anspruch nehmen würde, beträchtlich aus dem heute im Luftverkehr üblichen Rahmen. Insgesamt lagen mehr als 200 Flugstunden über Meere und Kontinente vor uns.
   Gemessen an dieser Wegstrecke war unser weiß-grünes Reise-gefährt nichts weiter als ein Knirps. Bei einer Länge von 7 m kam das Höchstabfluggewicht des von Mooney Aircraft in Texas hergestellten Tiefdeckers auf 1160 kg zu stehen, entsprach also

 

gerade demjenigen eines Kleinwagens. Die Kabine bot Platz für drei schlanke Passagiere und einen Piloten. Maximal 50 kg Gepäck faßte der kleine Kofferraum hinter den Rücksitzen. Den Antrieb besorgte ein 200 PS-Einspritzmotor, der je nach Triebwerkeinstellung und Flughöhe Geschwindigkeiten von immerhin 230 bis 270 km/h ermöglichte.
   Die ersten Ausläufer des norwegischen Mittelgebirges zeichneten sich am Horizont ab, als sich der Himmel zu verdüstern begann. Mehr und mehr Gewölk schob sich in unsere Flugbahn und ließ meine anfängliche Zuversicht schwinden, in dem Labyrinth pilzförmig emporquellender Cumuli noch einen Pfad zu finden, der den Namen Sichtflug verdiente.
   Ein kurzer Druck auf den Steuerknüppel ließ die Flugzeugnase nach unten tauchen. Auf über 350 km/h schnellte die Tachonadel hoch. Rund 1000 m tiefer hörten die Wolken auf, und dort fühlten wir uns beträchtlich wohler.
   Was sich unserem erstaunten Auge darbot, war ein Anblick von bizarrer Schönheit. Zum Greifen nah breitete sich ringsum eine kahle, menschenleere Bergwelt aus. Vereinzelte Schneefelder unterstrichen den Eindruck von Strenge und Unwirtlichkeit. Aus der wie mit dem Lineal gezogenen Wolkendecke brach sich die Sonne Bahn und durchschnitt in einem fächerartigen Strahlenkranz das fahle, beklemmende Zwielicht. Kleine, verschwiegene Seen verstärkten den Zauber geheimnisvoller Unberührtheit. Die Szenerie erinnerte intensiv an Götterdämmerung und hätte jeden Liebhaber von Wagner-Opern in einen Taumel schaurigen Entzückens versetzt.

   „Zum Kuckuck! Hier kommen wir nicht durch", entfuhr es mir in die heilige Stille.

   „Sieht so aus, als ob die Wolken da vorn irgendwo aufliegen", sagte Chris, der den hartnäckig zum Schlechteren geneigten Wettertrend ebenfalls erfaßt hatte.

   „Damit müssen wir rechnen. Der Abstand zu den Bergspitzen nimmt jedenfalls seit einer Viertelstunde ständig ab. Noch eine Viertelstunde so weiter, und es macht rums."

   „Am besten wir kehren um", sagte Chris und kratzte sich am Kopf.

   „Das wäre eine Möglichkeit", gab ich zurück. „Aber wollten wir nicht in die Südsee?" Mit Hilfe zweier Funkpeilungen ermittelte ich geschwind unsere genaue Position, notierte auf meinem Kniebrett verschiedene Flugdaten und griff dann zum Mikrofon:

   „Oslo Control, hier Mooney November 9608 Victor, 30 Meilen südöstlich Kalhovd, Höhe 6500. Können Flug nicht nach Sichtflugregeln fortsetzen. Erbitten Übergang auf IFR-Flugplan."

   „08 Victor, hier Oslo, verstanden. Instrumentenflug ist genehmigt. Ihre Route: Kalhovd VOR direkt. Danach Green 3. Steigen Sie sofort auf dem 160 Radial von Kalhovd auf 8000, QNH 1011. Schalten Sie Transponder auf 2355 und drücken Sie ident. Geben Sie geschätzte Überflugzeit Kalhovd und Ankunftszeit Bergen Fresland durch."

   „08 Victor, verlassen 6 500 für 8 000 auf QNH 1011. Transponder 2355. Schätzen Kalhovd 16, Bergen Fresland 59." „Oslo hat verstanden. Radarkontakt. Melden Sie Erreichen 8000 und Kalhovd."

  Nichtflieger werden diese nach Buchhaltung schmeckenden Zahlen- und Buchstabenkombinationen vielleicht spröde oder wichtigtuerisch empfinden. Eine solche Geringschätzung wäre indes ungerecht, hing doch fortan, um es feierlich auszudrücken, von der korrekten Entgegennahme und Befolgung dieser Software unser Leben ab. Jetzt auf war es vorbei mit dem idyllischen Dahinschweben über Berg und Tal, bei dem es jene vom Auge leicht faßbaren Landschaftselemente wie Flußbiegungen oder eine malerische Schloßruine sind, die einen in der schilderlosen Luft den rechten Weg finden lassen. Kaum hatte ich Vollgas eingestellt und die Maschine auf Steigflug getrimmt, verschwanden wir in dem weitläufigen Wolkenmeer. Nun zählten nur noch die Instrumente und, was aus dem Kopfhörer zu vernehmen war.

   Wer noch nie in Wolken geflogen ist, wird es vielleicht nicht glauben. Aber dort geht nicht nur die Sicht, sondern auch das so selbstverständliche Gefühl für oben und unten verloren. Am Anfang passiert einem immer wieder, daß man meint, in der Waagerechten zu sein, während der künstliche Horizont beharrlich eine Schräglage anzeigt. Es braucht ein gehöriges Stück Konzentration, sein Raumempfinden ganz von einem kleinen, runden Instrument steuern zu lassen und alle anderen Eindrücke auf den Gleichgewichtssinn auszuklammern.

   "Sobald wir über dem Flugplatz sind, fällt dieses weiße Feld nach unten", erklärte ich Chris und wies mit dem Finger auf ein kleines, rundes Instrument namens CDI. Erst begann die Marke leicht zu zittern, als gelte es, den Vorgang ein wenig spannend zu gestalten. Erwartungsvoll starrten wir auf die Stelle am Panel. Das Zeichen verschwand, kam wieder. Mit einem Mal schlug es um. Genau unter uns im undurchdringlichen Grau dieser Polarfront konnten wir nun also den Flugplatz wähnen, der uns zur Landung erwartete. Durch Nebel und Regen überbrachte uns das kleine weiße Dreieck diese willkommene Botschaft. Wenn das nicht ans Wunderbare grenzt!  
  "08 Victor, sinken Sie auf 3000. Frei zum Localizer-Anflug, Landebahn 18. Melden Sie Askoy outbound", sprach der Fluglotse.
   In Bergen-Fresland erwartete uns keine gewöhnliche Landung, sondern ein Instrumentenlandeanflug. Und davor hat jeder Pilot, sofern er nicht gerade einen computergesteuerten Passagier-Jet bedient, einen gewissen Respekt. Um solch einen Anflug mit karger Instrumentierung und ohne Autopiloten korrekt auszuführen, ist maximale Konzentration am Platze.

   "Hier 08 Victor, wir sind Askoy outbound."

  "Verstanden. Gehen Sie auf Fresland Turm und melden Sie auf dem Localizer."

Mit der Anflugkarte auf dem Knie und dem Auge auf ein gu-tes Dutzend Instrumente gleichzeitig geheftet, gilt es, sich in komplizierten, teils tropfenformigen, teils ovalen Verfahrenskurven zu bestimmten, imaginären Punkten hinzuwinden. Falls man schön aufmerksam war, trifft man auf der dort jeweils vorgeschriebenen Höhe ein, gerät indes immer wieder ins Grübeln, ob der noch immer unsichtbare Flugplatz nun eigentlich rechts oder links, vorn oder hinten ist.

       "Fresland Turm, hier 08 Victor, auf dem Localizer inbound."
      „Verstanden, melden Sie Outer Marker."

     Ist alles richtig ausgeführt, findet man sich auf dem Gleitpfad wieder. Dieser schöne Erfolg wird sogleich dem Turm gemeldet, und dann gleitet man hinab, bis vor einem, dem Herrn sei Dank, die Landebahnlichter auftauchen.
   "08 Victor, Outer Marker."
   "Landung frei, Landebahn 18. Wind 220 mit 15 Knoten."
   Beim Ringen um die korrekten Kurse und Richtungsänderungen schenkte ich für einen Moment dem Höhenmesser zu wenig Beachtung. Als wir aus den tief hängenden Wolken her-ausstießen, lag die regennasse Landebahn zwar genau vor uns; gemessen an der noch verbliebenen Distanz war unsere Anflugbahn indes ein Stück zu hoch geraten.
   "Besser als zu tief", sagte ich, zog den Gashebel zurück und versetzte dem Steuerknüppel eine beherzten Stoß.
     Es war in der Tat nicht weiter von Bedeutung. Von der 2500 m langen Piste beanspruchte mein Flugzeug nur ein bescheidenes Quantum. So blieb uns noch reichlich Auslauf, obwohl wir wegen meiner Unaufmerksamkeit erst einen halben Kilometer nach der Landebahnschwelle aufsetzten.

 

5. Angriff auf den Nordatlantik

 

„Das wird echtes, klassisches Abenteuer", sagte ich und verschränkte meine Arme hinter dem Kopf.
   Ein gleichförmiger Landregen setzte seine Tropfen auf die Fensterscheiben des „Fantoft Sommerhotel". Die Zeitspanne bis zum Beginn der Abendmahlzeit gab uns Gelegenheit für ein kurzes Entspannungsintervall auf den hellen Liegemöbeln unseres kleinen, reinlichen Hotelzimmers, das zusammen mit seinem übrigen Inventar den klaren, unpompösen Habitus skandinavischer Wohnlichkeit ausstrahlte.
   Unsere Absicht war, trotz ungünstiger Witterung am nächsten Morgen die erste Etappe unserer Atlantiküberquerung in Angriff zu nehmen. Nach Einschätzung der Meteorologen versprach Zuwarten kaum Aussicht auf Besserung. Mit einer Änderung der tristen, von Tiefdrucksystemen gekennzeichneten Wetterlage war so bald nicht zu rechnen. Nach einem längeren Aufenthalt in dem regenverhangenen Städtchen Bergen aber stand keinem von uns der Sinn.
   „Wäre es nicht besser, wenn wir uns doch noch einen Zusatztank leisten", erkundigte sich Chris nach einer Weile nachdenklichen Schweigens.
   „Wieso?"
 „Na ja, wir bräuchten dann wohl nicht so weit nach Norden hinauf."
   „So einfach ist das leider nicht. Die kürzeste Strecke weiter südlich geht von Irland nach Gander, Neufundland. Das sind über 3000 km non-stop. Der Sprit für diese Distanz übersteigt die Kapazität eines Zusatztanks. Und bei zwei Tanks in der Kabine bleibt nur noch Platz für einen von uns."

 

(...wird fortgesetzt ) 

 

 

 

Coming soon

 

                 The expected Report Nordland 2014...                                    

                                     ...is coming soon!

Tatort Südsee

Bei Interesse kann das deutschsprachige Buch zum Preis von € 23,- pro Stück erworben werden. Es stehen noch 12 Exemplare beim Verlag zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an den Info-Verlag in Karlsruhe, Telefon 0721-617888 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Tatort Südsee

 

 

Die abenteuerliche Flugexpedition des Karlsruher Piloten und Rechtsanwalts Henning Huffer

Erschien als Buch und Film

Buch-/Film-Rezension von Klaus E. R. Lindemann

 

 

Fünf Weltrundflüge, etliche tausend Flugstunden im Cockpit einer Lufthansa-Maschine, ungezählte Reportagen und Fernsehfilme lagen hinter dem Karlsruher Rechtsanwalt und Linienpiloten, ehe er sein großes Buch über die Südsee abschloß. Zusammen mit dem nunmehr vorliegenden 483seitigen Werk kommt der gleichnamige ARD-Film in einer Neubearbeitung als DVD auf den Markt. Der Abenteuerflug in die Vergangenheit, so der Untertitel, führt auf einen durch die Tropennacht kreuzenden englischen Dreimaster. In den frühen Morgenstunden des 28. April 1789, am Vorabend der französischen Revolution, riß der wachhabende Offizier jenes Schiffs seinen Kapitän rüde aus dem Schlaf, enthob ihn seines Amtes und überließ ihn zusammen mit 18 Begleitern in einem Beiboot seinem Schicksal. Kein Tropfen Blut wurde vergossen; nicht einmal ein Fausthieb fiel. Und doch wurde aus dem nächtlichen Gewaltakt die berühmteste Meuterei der christlichen Seefahrt. Der Name des Schiffs: Bounty. Sein Kapitän: William Bligh. Der Tatort: die Tonga Inseln.

 

Von der Hollywoodfassade zur Wirklichkeit

 

Südsee, Bounty, Abenteuer, das ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Der Zauber der Südsee, die Vorstellung von einem Leben auf den Inseln ewigen Frühlings, wo die Natur ohne Mühen gibt und überall Schöne bereit sind, liebevoll ihre Arme zu öffnen, nahmen hier ihren Ausgang. Vier Spielfilme wurden bislang über die Meuterei auf der Bounty gedreht: 1934 mit Errol Flynn als Fletcher Christian, ein Jahr danach mit Charles Laughton als Capt. Bligh und Clark Gable als Fletcher Christian. 1960 übernahmen Trevor Howard und Marlon Brando die beiden Rollen. 1984 waren es Anthony Hopkins und Mel Gibson.

 

So bedeutend die Namen der Darsteller sind, die sich mit diesem historischen Stoff verbunden haben, so unterschiedlich geben sie die jeweiligen Charaktere der beiden Kontrahenten wieder. Tatsache immerhin ist, daß der unerschrockene Kapitän es unter übermenschlichen Gefahren und Entbehrungen schaffte, seine 18 Getreuen in dem 7 m langen Ruderboot zu einer holländischen Niederlassung auf der indonesischen Insel Timor zu steuern. Die 6000 km lange Fahrt über den Pazifik gilt seither als eine der größten Leistungen in der Geschichte der Seefahrt. Die Meuterer unter Anführung des Seeoffiziers Fletcher Christian kehrten zu ihren Freundinnen nach Tahiti zurück.

Hier enden stets die Spielfilme, und hier begann die Spurensuche des fliegenden Rechtsanwalts. Was ist aus den Meuterern geworden? Auf welchen Inseln hatten sie Zuflucht gesucht? Welches waren die wirklichen Hintergründe der Meuterei? Henning Huffer setzte sich an den Steuerknüppel seiner einmotorigen Sportmaschine, um dort, wo alles geschah, die Wahrheit herauszufinden. Er flog kreuz und quer durch die Südsee, recherchierte an Universitäten in Australien, durchstöberte Londoner Archive und korrespondierte mit der britischen Admiralität. Er trieb das Log- und Heuerbuch der Bounty auf, interviewte Historiker und fand die Nachfahren der Bounty-Meuterer, die auf Pazifikinseln, in Neuseeland und Australien verstreut sind.

 

Abenteuer gestern und heute

 

Heraus kam eine originelle Kreuzung aus spannend aufbereitetem Flugabenteuer und einer kriminalistischen Rekonstruktion der legendären Südsee-Meuterei. Obwohl als Sachbuch konzipiert, versteht es die von Erlebnissen überquellende Erzählung, den Leser mit einer detailgenauen, fast romanhaften Darstellungsform zu fesseln. Im Cockpit des kompakten Tiefdeckers werden wir Zeuge verzweifelter Kämpfe mit tropischen Wirbelstürmen, gegen bleierne Müdigkeit auf fast 20stündigen Nonstop-Flügen, spüren Angst und Bangigkeit aufsteigen, wenn der Sprit auszugehen droht und die gesuchte Insel noch immer nicht am Horizont auszumachen ist.

 

Aus dem Abenteuer der Gegenwart tauchen Buch und Film mit beziehungsreichen Metaphern kontinuierlich ein in den historischen Kriminalfall. An den Originalschauplätzen verwandeln sich die grellen Zelluloid-Figuren aus Hollywood in glaubhafte Charaktere eines Dramas von shakespearescher Dimension. Aufgeräumt wird namentlich mit dem bekannten Klischee von William Bligh als erbarmungslosem, brutalem Leuteschinder. Wir lernen den britischen Kapitän als einen zwar lautstarken und in seiner Wortwahl wenig taktvollen, aber zugleich umsichtigen, ja fürsorglichen Menschen und Naturforscher kennen, erleben in ihm einen geradezu begnadeten Navigator und Kartographen. Mit großer Sachkunde und anschaulichem Quellenmaterial weist Henning Huffer nach, daß Fletcher Christian, der Anführer der Meuterer, weder das Schiff von einem bösartigen Tyrannen befreien wollte, noch daß die Sehnsucht nach der zurückgelassenen Südseegeliebten die Triebfeder der Meuterei war. Den tieferen Grund für die spontane Einzelaktion sieht der promovierte Jurist im Auseinanderbrechen einer aus den Fugen geratenen Freundschaft zweier Männer, der Freundschaft zwischen Capt. Bligh und Fletcher Christian. Daß diese sich möglicherweise nicht auf ein bloß kameradschaftliches Verhältnis zwischen Mentor und lernbegierigem Protegé beschränkte, wird als gewagter aber nicht abwegiger Gedanke plausibel gemacht.

 

Massaker im Paradies

 

Überraschend die Feststellung, daß die Meuterer auf der einsamen Pitcairn Insel mit ihren tahiti- schen Frauen nicht das erhoffte Paradies fanden. Schon nach wenigen Jahren kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit den eingeborenen Männern. Unter der zusammengewürfel- ten Kolonie aus Europäern und Polynesiern wüteten Mord und Totschlag. Am Ende überlebte nur einer der Meuterer, ein einfacher Matrose namens John Adams. Er führte die tahitischen Frauen und die auf 23 Köpfe angewachsene Kinderschar schließlich auf den Pfad christlicher Tugend und Eintracht zurück. Erst im Jahre 1808, über 18 Jahre nach dem Verschwinden der Bounty, wurden die Reste der kleinen, gemischtrassigen Kolonie zufällig von einem amerikanischen Robbenfänger auf dem entlegenen Eiland entdeckt.

 

Die Zahl der Meuterer-Nachkommen wird heute auf 2500 geschätzt. Die meisten von ihnen leben mittlerweile in Norfolk, einer zu Australien gehörenden Insel im Westpazifik. Auf dem ungewöhnlichen, fast nordisch wirkenden Eiland macht uns Henning Huffer mit den Trägern berühmter Meuterer-Namen bekannt, den Christians, McCoys und Youngs. Erstaunlich zu sehen, wie lebendig die historische Hinterlassenschaft unter ihnen noch ist. So hat sich in der tahitisch-englischen Meuterergemeinschaft während der jahrzehntelangen Abgeschiedenheit eine eigene Sprache entwickelt, ein Kauderwelsch aus dem Country-Englisch des ausgehenden 18. Jahrhunderts und Tahitisch. Auch sonst läßt die Vergangenheit im Vokabular der Bounty-Nachfahren grüßen. Wenn einer von ihnen sehr erbost über jemanden ist und seinem Zorn wirklich handfest Luft macht, greift er zum schonungslosesten aller Ausdrücke: "Bloody Bligh!" [Verdammter Bligh].

Noch immer halten knapp 60 Nachkommen der Bounty-Meuterer auf der einsamen Pitcairn Insel aus, dem ursprünglichen Zufluchtsort im östlichen Winkel Polynesiens. Die Zahl nimmt aber wegen der großen Isolation von Jahr zu Jahr ab.

 

Das Ende am Galgen

 

Nicht alle Meuterer hatten sich dem Anführer Fletcher

Christian angeschlossen. Entgegen seiner ausdrücklichen Warnung ließ sich ein Teil von ihnen in Tahiti nieder, um den Rest ihrer Tage im "Garten Eden" zu beschließen. Doch schon ein Jahr später erschien ein Kriegsschiff, das die englische Admiralität zur Strafverfolgung ausgesandt hatte. Alle zurückgebliebenen Bounty-Matrosen wurden festgenommen und der königlich-britischen Justiz in England überstellt.

 

In einem dramatischen Prozeß sprach ein Marinegericht die meisten von ihnen frei. Andere wurden begnadigt. Am Ende mußten lediglich drei Seeleute nach den Buchstaben des Gesetzes für die Meuterei auf der Bounty büßen. Sie wurden am 29. Oktober 1792 in der südenglischen Hafenstadt Portmouth, damaliger Rechtspraxis folgend, an den Rahen eines Schiffes aufgeknüpft.

Daß die drei Delinquenten, unter ihnen ein 16jähriger Schiffsjunge, den einfachen Matrosenrängen entstammten, während alle Offiziere davongekommen waren, löste in der englischen Bevölkerung nicht geringes Mißfallen aus. Geld rettete das Leben der einen, so hieß es, wohingegen die anderen ihrer Armut zum Opfer fielen.  

                      

Chirac und die Bounty

 

Immer wieder verblüffend sind die Parallelen und Brechungen, die Henning Huffer zwischen den geschichtlichen Ereignissen und der Gegenwart zeichnet. Hatte Capt. Bligh auf seiner Bounty-Mission Tahiti noch als "Paradies auf Erden" besungen, führte er bei einem weiteren Aufenthalt nur wenige Jahre später bitter Klage über die negativen Veränderungen, die der Besuch zahlreicher europäischer Schiffe in Tahiti unterdessen nach sich gezogen hatte. "Wie glücklich wären diese Menschen", zitiert Henning Huffer einen Zeitgenossen Capt. Blighs aus dem Jahre 1792, "wenn nie ein Europäer sie besucht hätte! Zu unserer Schande muß ich sagen, daß Krankheiten und Schießpulver die einzigen Gaben sind, womit wir ihre Gastfreundschaft vergolten haben."

Von dem 200 Jahre zurückliegenden Kulturschock schlägt der Autor eine direkte Schneise in die Gegenwart und übt scharfe Kritik am französischen Spätkolonialismus in Tahiti und Neukaledonien, an der Arroganz und Rücksichtslosigkeit der Regierung Chirac, deren jüngste Atombombentests auf dem Atoll Muroroa zu weltweiten Protesten geführt haben. Henning Huffer läßt den Führer der Front zur Befreiung Polynesiens, Oscar Temaru, zu Wort kommen mit seiner Forderung nach Freiheit für Polynesien und nach einem Ende der fortwährenden Bestrebungen, dem polynesischen Inselvolk auf der anderen Seite des Erdballs französische Sprache und Kultur ("Grandeur") überzustülpen.

Kaum bekannt dürfte in Europa auch die Tatsache sein, daß Frankreich dem bekannten schwedischen Buchautor Bengt Danielsson wegen dessen kritischer Äußerungen zu den Atomtests die weitere Akkreditierung als schwedischer Konsul in Tahiti verweigert hat. Als Motto und politische Botschaft stellt der Autor an den Anfang des Buchs neben das Zitat eines Bounty-Meuterers die Hoffnung, daß es nach 200jähriger Kolonialepoche auch den letzten Bewohnern der Südseeinseln gelingt, aus noch immer andauernder französischer Abhängigkeit freizukommen.

                       

Südseeromantik

 

Abseits der betrüblichen Seite pazifischer Gegenwart führen Buch und Film auf unberührte Südseeatolle von zauberhafter Schönheit und Anmut, an verlassene, palmengesäumte Gestade und zu lauschigen Strohhütten, wo die heitere, unbeschwerte Lebenswelt der Südseeinsulaner noch zu finden ist. Hinreißende Luftaufnahmen von blau schimmernden Lagunen, Korallenriffs und grazilen Palmeninseln umrahmen die im Buch einfühlsam geschilderten Freundschaften mit blumengeschmückten Insulanerinnen. Poesievoll beschwört Henning Huffer die beschauliche, familiäre Eintracht dieser Südseeidylle. In der schwärmerischen Begeisterung für die Exotik schwingt unüberhörbar Zivilisationsmüdigkeit mit. Pyramiden, Tempel oder Kathedralen, lesen wir, sucht der Kulturreisende in Polynesien vergebens. Das Ringen um Monumentalität und Unsterblichkeit, den Schweiß von Heeren schuftender Sklaven oder Fronarbeiter haben die Polynesier anderen Völkern überlassen. In beruhigendem Abstand weit hinter dem Horizont wähnt sich Henning Huffer der Sprödigkeit eines Büroalltags und wichtigtuerischer Weltpolitik entrückt. Im Schatten von Palmen belächelt er das magensäuerliche Ringen um Karriere, Besitz und Status. 

                               

Aussteigen oder nicht?

 

Der Traum vom sorglosen Leben auf glückseligen Eilanden im Stillen Ozean wird freilich vom Autor selbst wieder in Frage gestellt. Als sein Begleiter, ein schwedischer Fotograf, sich während der gemeinsamen Südseereise entscheidet, auszusteigen und auf der Insel Rarotonga seine neue Heimat einzurichten, schließt sich Henning Huffer diesem Schritt nicht an. Die Einsicht in das Abgeschnittensein auf dem kleinen, entlegenen Eiland, in die Vergeblichkeit eskapistischer Wünsche kann er auch im Taumel von Verliebtheit und Südseeromantik nicht vollständig abschütteln. Aussteiger, die "Wilde" werden wollen, bleiben, so deuten die selbst artikulierten Vorbehalte an, letztlich doch "Zivilisierte".

"Keine Sorge", verspricht er dem zurückbleibenden Freund, "ich bin Flieger und deshalb gerne unterwegs. Ich komme wieder und besuche Dich." Vielleicht hat er sich gerade so vor der Ernüchterung früherer Aussteiger wie Gauguin oder Max Pechstein bewahrt und uns das große Vergnügen ermöglicht, ein ungewöhnliches Südseeabenteuer eines ungewöhnlichen Autors gewissermaßen multimedial mitzuerleben.